Mehrzweckzentrum Ellmau

Wettbewerb

Ellmau / Vorarlberg

2020

Die drei Hauptfunktionen des Zentrums werden um eine verbindende Mitte organisiert:
ein ungleich großes Kleeblatt mit dem Kindergarten nach Süden, der Krippe nach Osten, und dem Ärztehaus nach Norden und zur Zufahrt. Im Zentrum befinden sich die gemeinsamen Bereiche und die Erschließung.
Durch die Lage am Hang können die Eingänge der einzelnen „Häuser“ am tieferen Niveau und nach Westen gegen Zufahrt und Parkplatz angeordnet werden, räumlich getrennt und jeweils unter großzügig überdachten Frontbereichen. Jede Funktion erhält eine klare Zuordnung und eine eindeutige Adresse am eigenen Vorplatz.

Die Hanglage des Grundstücks für das neue Gemeindezentrum erlaubt zudem eine horizontale Schichtung der einzelnen Funktionen und direkte, niveaugleiche Zugänglichkeit der Freibereiche von Krippe und Kindergarten. Der dreigeschossige Baukörper tritt in erster Linie von der Westseite, vom Parkplatz, in Erscheinung. Durch die Hanglage wird das Gebäude vom Zentrum über einen dort vorgelagerten Platz kommend zweigeschossig wahrgenommen.

Die einzelnen Häuser werden durch eine zusammenfassende, gefaltete Dachstruktur wieder zu einem gemeinsamen Ganzen vereint und in den umgebenden Bebauungskontext eingefügt. Flächenbündige Oberlichtaussparungen in den Dächern belichten den zentralen Bereich.
Im Inneren entstehen durch verbindende Lufträume zwischen den Geschossen und durch die räumliche Wirkung der gefalteten Dachuntersicht reizvolle und abwechslungsreiche Raumsequenzen.

Der Logik des Hangverlaufs folgend werden UG und EG in Stahlbeton ausgeführt, abgeschlossen mit einer massiven Decke über EG in Fortsetzung der Freiflächen im 1. OG. Darauf aufgesetzt werden die Baukörper von Kindergarten, Krippe und Ärztehaus in leichter, vorgefertigter Holzbauweise errichtet.

 

(Wettbewerbstext, Auszug)

EU-weiter nicht offener Realisierungswettbewerb

Auslober: Gemeinde Ellmau

Team ARTEC Architekten:
Bettina Götz und Richard Manahl
Josef Schröck; Jun Wook Song, Gerada Pohilig, Patrick Pregesbauer
Dragana Gavric, Sedef Kücükandac, Matthias Numberger

Modell: Roland Stadlbauer

Fotografie:
ARTEC Architekten (Modell)